Samstag, 28. Januar 2017

5 Stadien einer Paarbeziehung (Teil 2)


3. Stadium: Sich den Partner zurecht biegen
Mittlerweile wissen wir ganz genau, was uns beim anderen auf die Palme treibt. Doch so schnell geben wir nicht auf. Geschickt versuchen wir unseren Partner doch noch irgendwie zu ändern und ihn nach unseren Idealvorstellungen zu formen. Mit Hilfe zahlreicher Manipulationsstrategien versuchen wir ihm so die entsprechenden Verhaltensweisen anzutrainieren. Jedes Paar hat dabei ihre ganz speziellen Reizthemen. In dieser Phase können dann auch mal ordentlich die Fetzen fliegen. Einige wichtige Grundsatzdiskussionen müssen geführt werden, damit der Alltag zu Zweit gut funktionieren kann.
Auch hier gilt wieder: Je mehr wir bereit sind uns auch auf die Sichtweise unseres Partners einzulassen und größeres Verständnis entwickeln, desto entspannter und befruchtender verläuft der Austausch. Wir merken, dass uns der Andere in manchen Dingen sogar wunderbar ergänzen kann und wir letztlich keinen Menschen "ändern" können. Da dies aber einfacher gesagt als getan ist, folgt in den allermeisten Fällen die vierte Phase...


4. Stadium: Gehen oder Bleiben?
Unausgegorene Konflikte eskalieren in dieser Phase zu einer ernsten Krise. Vielleicht steigt jetzt öfters der Gedanke an Trennung auf und wir bekommen das Gefühl uns für den falschen Partner entschieden zu haben. Die Fronten verhärten sich und jedes Gespräch endet in Streit. Meist sorgt dann ein Partner für größeren Abstand, während der andere immer mehr anfängt zu klammern.
In dieser Phase entscheidet sich also, ob das Paar entweder (langsam) auseinanderdriftet oder nun endlich bereit für eine ehrliche Auseinandersetzung ist. Hier ist kein Platz für Lügen: Alles muss auf den Tisch. Beide Partner können dabei viel über sich selbst lernen. Der anstehende Entwicklungsschritt verlangt von uns, den krampfhaften Fokus auf den Partner zu lockern und unsere Aufmerksamkeit stattdessen unserem eigenen (Seelen-)Leben zukommen zu lassen.
Eine erfüllte Paarbeziehung erfordert eine ganzheitliche Entwicklung unseres menschlichen Potenzials und dazu gehört auch sich den bisher verdrängten Seiten unserer Selbst bewusst zu werden. Wir dürfen die Projektionen nach Außen erkennen und dadurch die Verantwortung für unser Glück wieder zu uns zurücknehmen.  Dieser Schritt durchbricht die ungute Dynamik, löst den Druck und öffnet das Tor in die nächste Phase...


5. Stadium: Liebe erfüllt unser Herz
Sind alle vorherigen Entwicklungsschritte angegangen, beginnt nun eine Zeit des Aufatmens. Die überwundenden Krisen haben uns wachgerüttelt für das, was wirklich wichtig ist im Leben: Die Liebe! Damit ist nicht einzig und allein die Liebe zum Partner gemeint, sondern vielmehr auch die Liebe zu uns selbst und die Liebe zum großen Ganzen. Wenn die dunklen Ecken in unserem Inneren an die Oberfläche kommen und wir sie im tiefen Vertrauen dem Licht übergeben, durchströmt uns etwas, was ich als "die gütige Liebe Gottes" bezeichne. Die Beziehung wird nicht mehr bei jedem Streit in Frage gestellt und wir können uns auf den anderen verlassen, fühlen uns wohl und geborgen. Die Kategorie "binationales Paar" tritt zunehmend in den Hintergrund und macht Platz für zwei wundervolle Individuen, die ihre Liebe in die Welt tragen…
Ich weiß, das klingt jetzt vielleicht alles furchtbar kitschig für den ein oder anderen von euch, aber ich habe es selbst erlebt und wünsche daher jedem Paar, dass es sich auf das Abenteuer "(binationale) Liebesbeziehung" einlässt und sich von ihr transformieren lässt.

P.S.: Selbstverständlich handelt es sich bei diesem Artikel um eine stark vereinfachte Fassung der einzelnen Stadien und nicht jeder wird sich in allen Punkten wiederfinden. Gehe also bitte eigenverantwortlich mit diesem Text um und bedenke: Letztlich sind deine eigenen Erfahrungen die besten Lehrmeister.

In Liebe,
Mira


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen